Die Dior Cruise 2021-Kollektion nutzt Mode als Kanal für das kulturelle Gedächtnis: Rückblick

Mit freundlicher Genehmigung von DIOR

In Lecce, einer wenig bekannten Provinz Apuliens, glauben die Einwohner seit Hunderten von Jahren an Tarantismus: eine mystische Krankheit, die durch einen Tarantelbiss verursacht wird, der zum unkontrollierten Tanzen zwingt. Die heidnische Folklore ist in Süditalien nicht antiquiert - sie lebt weiter durch verkörperte Erinnerungen oder Erinnerungen, die durch körperliche Bewegung weitergegeben und beschworen werden. Als die Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri die Welt einladen wollte, über die Tradition des Savoir Faire in der Region nachzudenken, war es keine Überraschung, dass sie sie durch Pizzica, einen uralten einheimischen Apulien-Tanz, beschwor. Das Dior Cruise 2021 Kollektion fokussiert die Erinnerung, Geschichte und kulturelle Tiefe der Region durch ungezügelte Bewegung, pulsierende Lieder und natürlich eine Menge ermutigter Designs.

Am 22. Juli wurde in der IRL-Show der Marke ein Monat lang virtuell gerenderte Präsentationen (einschließlich eigener) gezeigt Herbst 2020 Couture-Kollektion). Zuschauer streamen weltweit die Präsentation, die zwischen den Barockmauern der Piazza del Duomo stattfand. Zu diesem Anlass arbeitete Grazia Chiuri mit lokalen Handwerkern zusammen Lichter - reich verzierte, geschichtsträchtige Strukturen, die von farbigen Lichtern schabloniert sind - die die Piazza schmückten, um das Ausmaß des Savoir Faire in der Region weiter zu veranschaulichen. In wahrer MGC-Manier wurden Mantras in strahlenden Lichtern über das gesamte Gebietsschema gekritzelt („Wir erheben uns, indem wir andere anheben“; „Die Zeit für Gleichheit ist jetzt“), um ein Gefühl von umsetzbarer Dringlichkeit zu erzeugen, für das der Designer bekannt ist.

Die Präsentation begann mit einer Truppe, die die Pizzica tanzte und eine Menge von Dior-gekleideten Models zusammenrief. Es gab insgesamt 90 verschiedene Looks mit Farbverläufen, die in Wellen kamen und gingen - von ätherischen Neutralen bis zu druckvolleren Farbtönen aus den 70er Jahren (die sich für die Kordelgürtel anboten). Krawattenhose gefärbt und zweifarbig gewebte Westen). Kopftücher und Hirtenkleider ließen sich von der süditalienischen Bukolik inspirieren. was Grazia Chiuri später für korsettierte Abendkleider herausdrehte, die Monsieur Diors neuen Look hervorriefen. Sie wurden mit Tombolo-Spitzen geschmückt, einem gefährdeten italienischen Kunsthandwerk, das über Generationen weitergegeben wurde. Tombolo-Sticker verwenden Holzspulen, um ultrafeine, dreidimensionale Motive aus Spitze zu erstellen. Bekannte Handtaschen-Silhouetten wurden aktualisiert, einschließlich handgeschnitzt Dior Bobby Taschen und prächtige Book Totes, freudig handgewebt vom Atelier Le Costantine (dessen Motto 'Amando e Cantando' oder 'Lieben und Singen' über mehrere Röcke in der Sammlung verteilt ist).



Mit freundlicher Genehmigung von DIOR
Mit freundlicher Genehmigung von DIOR
Mit freundlicher Genehmigung von DIOR
Mit freundlicher Genehmigung von DIOR
Mit freundlicher Genehmigung von DIOR

Durch die Wiedereinführung dieser jahrhundertealten Techniken des Savoir Faire, die seit Hunderten von Jahren in ihrer Familienregion weitergegeben werden, erinnert Grazia Chiuri uns daran, dass Handwerkskunst und kulturelles Gedächtnis Zeit und Umstände überschreiten können - solange wir bereit sind, sie weiterzugeben.